This content is protected, please and enroll course to view this content!

3 Comments

    DJ
  • Aus eigener praktischen Erfahrung ist mir sehr schnell klar geworden, dass es bei der Organisationsentwicklung immer gilt “alte” mit “neuen” Werten zu vereinen.Nur die Erfahrung aus den bisherigen Werten hat uns den Weg eröffnet neue Dinge zu erkennen. Der Respekt und die Wertschätzung ist hier ein wichtiger Punkt der auch die Akzeptanz für das “Neue” erhöht.

    Das Maßnahmen für das Heute und die Zukunft sollten gemeinsam mit den Menschen erarbeitet werden, die bisher in der Organisation / Institution gearbeitet haben. Sie kennen die Herausforderungen und Probleme genau.

    Stets nach dem Spruch:” Neue Besen kehren gut… aber dem alten Besen ist bewusst wo die Arbeit liegt”.

  • Senem Ciftci-Karpuz
  • Also, das waren auch meine Gedanken! Genau so sehe ich das auch👍 Und das Kommentar ist ja mal echt klasse: „Neue Besen kehren gut, aber dem Alten ist bewusst wo die Arbeit liegt!!!“ sehr super👍
    Es herrscht immer das Vorurteil, dass Neue das Alte nicht wünschen! Daher fand ich es sehr schön wie Herr Glasl erwähnt hat:“ das Neue baut auf dem Alten auf!“ Deine Arbeit schätze ich wert und möchte sie mit meiner Arbeit den aktuellen Anforderungen anpassen!!!!

  • El Ham El Zein
  • Herr Glasl macht hier sehr wichtige Gedanken für die Schulentwicklung deutlich. Vor der Inklusion sollte erstmal eine Reflexion der bisherigen Schulsituation stattfinden. Dabei sollte Schulentwicklung die Dinge wertschätzen, würdigen und beibehalten, die sich bisher sehr bewährt haben.
    Neue Entwicklungen sollten genau auf das sich bewährte Fundament aufbauen. Menschen sind nicht austauschbar, aber sie können sich weiterentwickeln.
    Sehr wichtig finde ich wiederum , dass man offen und angstfrei neuen Entwicklungen begegnen sollte. Hier gilt es, wie Herr Glasl sagt, erstmal Selbstvertrauen aufzubauen. Eine positive Einstellung mit einer Einstellung, die ‘Wir schaffen das’ ausdrückt, ist zwingend notwendig, damit Neues eine Chance erhält sich zu bewähren.
    Ich kann Herrn Glasl nur zustimmen, wenn er sagt, man solle das Gute in allem sehen. Man solle Wertschätzung praktizieren und erleben. Das ist leider in der Praxis keine Selbstverständlichkeit.

Leave a Reply