This content is protected, please and enroll course to view this content!

4 Comments

    MarieLillie
  • Ich glaube es fehlt die Nummer 5, oder ich finde sie nicht.

  • Annette Pender
  • Mock sagt aus, dass Veränderung nur durch die Optimierung entsteht. Ich würde Inklusion als erweiterte Integration bezeichnen wollen, denke aber auch an die Benachteiligung der heterogenen Gruppe, welche keine Inklusion benötigt. Natürlich sollte eine Gleichberechtigung stattfinden, jedoch wenn es zu Unterforderung einer Gruppe führt, dann ist dies eine Benachteiligung. Das Thema der Inklusion wird die heutige junge Generation noch lange beschäftigen, denn unsere Gesellschaft ist auf den ersten Blick nicht inklusive und auf den zweiten Blick nicht gleichberechtigend.

      Ulrike Barth
    • Wir müssen uns immer wieder neu Gedanken machen. Was ist Integration, was meint sie? Was ist Inklusion? Und auch als Vision ist sie zu verfolgen. Ich bin mittlerweile dabei zu fragen: “Was ist gleichberechtigt?” Vielleicht kommen wir mit den Begriff der “Gleichwürdigkeit” und “GleichWERTigkeit” weiter?

  • Senem Ciftci-Karpuz
  • Ein interessanter Aspekt ist, das “Integration” zunehmend in der Migrationsforschung Anwendung findet. Mir stellt sich dann die Frage, eine junge Frau mit Migration und einer Behinderung und sie trägt ein Kopftuch. Würde sowohl in ihrer Herkunfts-Gesellschaft als auch in der unseren keine Akzeptanz, Teilhabe, GleichWERTigkeit finden. Wenn diese junge Dame, dann auch noch Schulpflichtig ist und kein Wort Deutsch spricht, dann erfüllt sie alle Kriterien für eine Nicht-Integration.
    Die Probelmatik besteht darin, den Prozess “Inklusion” auf politischer Ebene ins Bewegen zu bekommen, dass sie sich in der Institution “Schule” verwirklichen, gestalten und weiterentwickeln darf.

Leave a Reply